Verzerrung und Pegelverlust bei SSl Clone

Das Labor ist der richtige Ort um spezielle Projekte inkl. Fehlersuche zu diskutieren.

Moderator: kubi

Verzerrung und Pegelverlust bei SSl Clone

Postby MOritz » Sun Sep 17, 2006 7:34 pm

Hallo,

bin neu hier und hab gleich mal ne Frage:

Ich hab mit meinem Mitbewohner 2 Stück des SSl Clones genaut, und nun folgendes.


Das Signal wird, wenn es durch den SSL läuft:

1) ca. 3 dB leiser und


2) zerrt es leicht, sowohl im Betrieb ist, als auch im Bypass-Modus.

(Zerrung fällt hauptsächlich bei Klassikaufnahmen (Solopiano) auf.
Bei Popmusik fast nicht hörbar aber auch vorhanden.)


Alle Funktionen (Treshold, Attack, Ratio, Makeup Gain und Bypass) funktionieren.



Erwähnenswert ist, dass diese Probleme bei zwei identisch gebauten Geräten auftritt. (Wir haben gleich 2 Stück gebaut)


Verwendet haben wir die THAT 2181 B VCA´s.


Die hier beschriebenen Anpassung für THAT 2181 haben wir durchgeführt, brachte aber keine Änderung.


http://homepage.mac.com/marten.thielges ... ation.html




Spannungsversorgung ist OK. (12 Volt und 15 Volt)


Kann uns irgendjemand weiterhelfen? Hatte irgendjemand das gleiche Problem?

Gruß und vielen Dank schonmal im vorraus fürs Antworten und für dieses tolle Forum.

MOritz
MOritz
 
Posts: 5
Joined: Sun Sep 17, 2006 7:29 pm
Location: Köln

Postby nrgrecording » Sun Sep 17, 2006 8:20 pm

Hallo MOritz! Willkommen im Forum! :D

Laut Design Notes von THAT sollte der Widerstand vom Punkt 4 am VCA ein 220K sein und der 50K Trimmer eingebaut sein.

Ich würde folgendes probieren:
-1M Widerstand gegen eine Drahtbrüche ersetzen
-10K Widerstand gegen 220K Widerstand tauschen
-68R Widerstand auslöten

Vielleicht kann das noch jemand anderes hier ausm Forum bestätigen?
Ansonsten... ich denke mal Du hast kein Klirrfaktormeßgerät zur Hand? Vielleicht kann man grob fahrlässig mit der freeware RMAA Software mal durchchecken wie hoch der Distortionanteil denn ist...
http://audio.rightmark.org/index_new.shtml

Ich könnte mir vorstellen das der Distortionabgleich durch den Serienwidersand schon so begrenzt ist das man nix schlimmes anrichten kann... max. vielleicht auf 1% regeln kann.

Für einen ganz genauen Abgleich bräuchte man eh ein Klirrfaktormeßgerät. :wink:

Frank.

Image

Image
nrgrecording
Site Admin
 
Posts: 1689
Joined: Sat Mar 18, 2006 1:17 pm
Location: Viersen (bei Mönchengladbach)

Re: Verzerrung und Pegelverlust bei SSl Clone

Postby [silent:arts] » Sun Sep 17, 2006 8:57 pm

MOritz wrote:...
1) ca. 3 dB leiser und
2) zerrt es leicht, sowohl im Betrieb ist, als auch im Bypass-Modus.
(Zerrung fällt hauptsächlich bei Klassikaufnahmen (Solopiano) auf.
Bei Popmusik fast nicht hörbar aber auch vorhanden.)

zu 1): ist nicht normal. was hast Du denn für Rs vor den VCAs genommen ?
zu 2): SSL kompressor bei Klassikaufnahmen ??? :shock:
messe Dir das teil aber gerne ein wenn Du es mir nach Berlin schickst.
volker
olafmatt wrote:Strom kann tot machen
[silent:arts]
 
Posts: 3480
Joined: Sat Jun 10, 2006 3:54 pm
Location: BLN

Postby nrgrecording » Mon Sep 18, 2006 3:58 pm

Vielleicht ists auch einfach nur ein Problem mit Verkabelung... Hast Du das Teil symmetrisch oder unsymmetrisch betrieben? Hier gab es neulich schon mal ein Problem mit ner behringer patchbay wo Pin3 nicht richtig auf GND lag?
nrgrecording
Site Admin
 
Posts: 1689
Joined: Sat Mar 18, 2006 1:17 pm
Location: Viersen (bei Mönchengladbach)

Postby MOritz » Mon Oct 02, 2006 11:49 am

Hallo,

hat ne weile gedauert, aber jetzt meld ich mich doch nochmal.
Also die 3 dB Pegelverlust hingen tatsächlich mit der falschen Verkabelung zusammen, danke Frank.

Aber leider haben wir noch immer ein Zerren, sowohl im Bypass- wie auch im Kompressionsmodus.

Die stärke des Zerrens ist abhängig:

1) von Ratio Stärke (je höher desto mehr Zerren)

2) Vom Threshold (je niedriger desto mehr, bei + 20 dB keine Verzerrung mehr)

Wohlgemerkt auch im Bypass-Modus, indem Ratio- und Threshold-Regler ja eigentlich keinen Einfluss auf das Signal haben sollten!




Wir haben mal ein Soundfile angehängt, vielleicht kommt der "Sound" ja jemandem bekannt vor.



http://www.hdm-stuttgart.de/~mm53/Downl ... rzerrt.aif
MOritz
 
Posts: 5
Joined: Sun Sep 17, 2006 7:29 pm
Location: Köln

Postby jensenmann » Mon Oct 02, 2006 2:01 pm

Sind da evtl irgendwo Elkos verpolt?
Jens
jensenmann
 
Posts: 2702
Joined: Fri Mar 24, 2006 8:20 pm
Location: Karlsruhe, BRD

Postby MOritz » Mon Oct 02, 2006 2:29 pm

Hallo Jens,

die Elkos hab ich grade nochmal überprüft, die sind alle richtig gepolt. Daran liegts also leider nicht.
Ich frag mich aber gerade, ob die Tantalkondensatoren. richtig gelötet sind?
Da ist so ein kleiner schwarzer Strich drauf, das haben wir als Minus interpretiert?


Noch jemand ne Idee?

gruß und danke für die Antworten


Moritz
MOritz
 
Posts: 5
Joined: Sun Sep 17, 2006 7:29 pm
Location: Köln

Postby nrgrecording » Mon Oct 02, 2006 2:36 pm

Bei den Tantals muss man höllisch aufpassen :wink:

Der Strich bedeutet nämlich das es PLUS oder MINUS ist 8)
Ich hab schon von reichelt tantalelkos bekommen wo der Strich mal plus war... bei einer anderen Lieferung war es genau umgekehrt.

Wenn die Dinger 35Volt haben hänge ich die mal eben an 35V - der Strich ist + wenns nicht stinkt und raucht. Ansonsten wäre es Minus gewesen. :wink:

Ziehe doch mal den Sidechain VCA raus (der genau andersrum drin ist wie die anderen) oder löte die 47K summing Widerstände einseitig aus.

Wenn das nicht hilft und das mit den Kondensatoren auch ok ist... kannst Du auch mal probieren die beiden audio VCAs herauszunehmen und den ersten und letzten Pin zusammen verbinden. (dann ists so als wenn keiner drin wäre - trotzdem aber durchverbunden)

Ansonsten... hat der gute Jensenmann schon nen verdammt guten Tip gegeben mit den Kondensatoren!
:wink:
nrgrecording
Site Admin
 
Posts: 1689
Joined: Sat Mar 18, 2006 1:17 pm
Location: Viersen (bei Mönchengladbach)

Postby MOritz » Mon Oct 02, 2006 6:32 pm

Selbst wenn alle Tantals vertauscht wären, dürfte sich dass doch lediglich auf die Release-Verhalten Zeit auswirken.


Ziehe doch mal den Sidechain VCA raus (der genau andersrum drin ist wie die anderen) oder löte die 47K summing Widerstände einseitig aus.

Wenn das nicht hilft und das mit den Kondensatoren auch ok ist... kannst Du auch mal probieren die beiden audio VCAs herauszunehmen und den ersten und letzten Pin zusammen verbinden. (dann ists so als wenn keiner drin wäre - trotzdem aber durchverbunden)


Wie soll sich das denn Auswirken, bzw. auf was soll man dann achten?[/code]
MOritz
 
Posts: 5
Joined: Sun Sep 17, 2006 7:29 pm
Location: Köln

Postby [silent:arts] » Mon Oct 02, 2006 7:05 pm

Wenn es ohne die Audio VCAs immer noch nicht ok ist liegt Dein Problem im Audioweg. Wenn ohne die VCAs aber alles ok ist liegt es entweder an den VCAs selbst oder aber im Sidechain.
Ist das Zerren denn beidseitig gleich ?
volker
olafmatt wrote:Strom kann tot machen
[silent:arts]
 
Posts: 3480
Joined: Sat Jun 10, 2006 3:54 pm
Location: BLN

Postby MOritz » Mon Oct 02, 2006 9:35 pm

@silent Arts: Ja, zerren ist beidseitig gleich.


Hab gerade nochmal nachgeprüft.

Ohne den Sidechain VCA und ohne das Controllboard ist alles OK.

Mit Sidechain VCA und ohne das Controllboard ist ein ganz leichtes Zerren zu hören. Kaum wahrnehmbar aber auf jedenfall vorhanden.

gruß und vielen Dank für eure Mühen....

MOritz
MOritz
 
Posts: 5
Joined: Sun Sep 17, 2006 7:29 pm
Location: Köln

Postby martthie_08 » Mon Nov 20, 2006 7:13 pm

Laut Design Notes von THAT sollte der Widerstand vom Punkt 4 am VCA ein 220K sein und der 50K Trimmer eingebaut sein.

Ich würde folgendes probieren:
-1M Widerstand gegen eine Drahtbrüche ersetzen
-10K Widerstand gegen 220K Widerstand tauschen
-68R Widerstand auslöten

Vielleicht kann das noch jemand anderes hier ausm Forum bestätigen?


Frank, das deckt sich genau mit meinen Anpassungen, nur habe ich es andersrum gemacht und den 1M Widerstand durch einen 220K (oder 680K für 2181LA) und den 10K Widerstand durch eine Drahtbrücke ersetzt.

In der Design Note ist der Widerstand von Pin 5 zu GND allerdings 5K1 (nicht 3K9) und über die 10K zwischen Pin 3 und Pin 5 kann man sich auch streiten, ich habe ihn weggelassen, weiss auch nicht wofür der gut sein soll.

Allerdings sind diese Anpassungen eher was feineres, selbst ohne Anpassungen strikt nach Schaltplan zerrt der Gyraf SSL meinen Erfahrungen nach nicht.

Viele Grüße, Marten
martthie_08
 
Posts: 157
Joined: Mon Nov 20, 2006 4:55 pm
Location: Stuttgart

Postby sangeet » Mon Nov 27, 2006 10:51 am

nrgrecording wrote:Bei den Tantals muss man höllisch aufpassen :wink:

Der Strich bedeutet nämlich das es PLUS oder MINUS ist 8)
Ich hab schon von reichelt tantalelkos bekommen wo der Strich mal plus war... bei einer anderen Lieferung war es genau umgekehrt.

Wenn die Dinger 35Volt haben hänge ich die mal eben an 35V - der Strich ist + wenns nicht stinkt und raucht. Ansonsten wäre es Minus gewesen. :wink:

Ziehe doch mal den Sidechain VCA raus (der genau andersrum drin ist wie die anderen) oder löte die 47K summing Widerstände einseitig aus.

Wenn das nicht hilft und das mit den Kondensatoren auch ok ist... kannst Du auch mal probieren die beiden audio VCAs herauszunehmen und den ersten und letzten Pin zusammen verbinden. (dann ists so als wenn keiner drin wäre - trotzdem aber durchverbunden)

Ansonsten... hat der gute Jensenmann schon nen verdammt guten Tip gegeben mit den Kondensatoren!
:wink:


ich habe meine tantals auch von reichelt, und mein release verhalten ist auch nicht so prall...soll ich die einfach mal umdrehen?

kann da was passieren?
sind die evt. nun schon kaputt?
soll ich lieber einen schwung neue bestellen?
sangeet
 
Posts: 220
Joined: Fri Nov 24, 2006 10:36 am
Location: Berlin

Postby steffen » Mon Nov 27, 2006 3:58 pm

bei tantal: strich und langes beinchen= +

steff
steffen
 
Posts: 42
Joined: Thu Jul 13, 2006 5:08 pm

Postby nrgrecording » Mon Nov 27, 2006 4:59 pm

sangeet wrote:kann da was passieren?
sind die evt. nun schon kaputt?
soll ich lieber einen schwung neue bestellen?


Ich fürchte man kann nur sicher sein wenn neben dem Strich wirklich ein + Zeichen ist.
Wenn Du z.B. 35V Elkos hast... häng die doch einfach mal an 34V...
Und zwar genauso wie Du sie polaritätstechnisch? eingebaut hast.

Wenn se nicht abrauchen > dann waren die vermutlich richtig gepolt
wenns stinkt und knistert > dann waren se vermutlich falschrum eingebaut

Man kann da aber auch normale Elkos reinpacken... war das nicht im alansmart C2 und im original SSl Xlogic Channel auch so? Ich meine ja.

Frank.
nrgrecording
Site Admin
 
Posts: 1689
Joined: Sat Mar 18, 2006 1:17 pm
Location: Viersen (bei Mönchengladbach)

Next

Return to Das Labor

Who is online

Users browsing this forum: Google [Bot] and 4 guests