Frage Arbeitsgerade Röhrenstufe

Das Zeichenbrett ist der richtige Ort um Elektronikwissen, Entwicklung und neue Ideen zu diskutieren.

Moderator: kubi

Frage Arbeitsgerade Röhrenstufe

Postby DerEber » Wed Nov 25, 2015 2:30 pm

Hallo an alle,

Ich habe eine kurze Frage zum einzeichnen von arbeitsgeraden im Ua/Ia Diagramm.

Ich zeichne ja die Anodenwiderstand in die Kennlinien ein und bekomme dann je nach Ug meinen Arbeitspunkt A.
Wenn ich jetzt die Röhrenstufe mit einem Widerstand hinter den Koppelkondensator belaste muss ich die Gerade des neuen Widerstands Rl parallel Ra einfach durch den bereits gewonnenen Arbeitspunkt A einzeichnen, ja?

Was mich weiter noch interessieren würde ist wie ich den Einfluss eines Gegenkopplungswiderstands (ohne C) zwischen Kathode und 0V auf den Ausgangswiderstand
der Triodenschaltung herausfinden kann.

beste Grüße,
Stephan
DerEber
 
Posts: 447
Joined: Fri Mar 23, 2007 2:04 pm
Location: Süden

Re: Frage Arbeitsgerade Röhrenstufe

Postby AndreasS » Thu Nov 26, 2015 4:47 pm

DerEber wrote:Was mich weiter noch interessieren würde ist wie ich den Einfluss eines Gegenkopplungswiderstands (ohne C) zwischen Kathode und 0V auf den Ausgangswiderstand der Triodenschaltung herausfinden kann.

Hallo Stephan,

zum Innenwiderstand der Triode musst Du in diesem Fall den Kathodenwiderstand um den Faktor µ+1 vergrößert addieren (also Ausgangswiderstand ist gleich Anodenwiderstand parallel dem nun berechneten Innenwiderstand).

Gruß Andreas
AndreasS
 
Posts: 430
Joined: Tue Feb 19, 2008 7:09 pm
Location: Mülheim a.d. Ruhr

Re: Frage Arbeitsgerade Röhrenstufe

Postby DerEber » Thu Nov 26, 2015 8:30 pm

Das würd heißen der Ausgangs widerstand würde sich mit Gegenkopplung vergrößern?
Bei Rk gleich 2k. 2kohm x 101 plus 82k (Ri röhre) parallel 82k(Ra).
Das ergibt etwa Ra.
Aber ist es nicht so, daß wenn man den Ausgang belastet,
DerEber
 
Posts: 447
Joined: Fri Mar 23, 2007 2:04 pm
Location: Süden

Re: Frage Arbeitsgerade Röhrenstufe

Postby DerEber » Thu Nov 26, 2015 8:35 pm

Wird Strom vom Kathodenwiderstand abgezogen. Daraufhin sinkt die vorspannung und die Röhre wird mehr durchgesteuert.
DerEber
 
Posts: 447
Joined: Fri Mar 23, 2007 2:04 pm
Location: Süden

Re: Frage Arbeitsgerade Röhrenstufe

Postby DerEber » Thu Nov 26, 2015 8:41 pm

Ich hab hier noch ne Formel gefunden:
Ri' ist Ri durch 1-mu k. Aber ich weiß nicht was k ist.
Besten Gruß, Stephan
DerEber
 
Posts: 447
Joined: Fri Mar 23, 2007 2:04 pm
Location: Süden

Re: Frage Arbeitsgerade Röhrenstufe

Postby AndreasS » Thu Nov 26, 2015 8:50 pm

DerEber wrote:Ich hab hier noch ne Formel gefunden:
Ri' ist Ri durch 1-mu k. Aber ich weiß nicht was k ist.

Hallo Stephan,

diese Formel gilt für eine Spannungsgegenkopplung.

Bei nichtüberbrücktem Kathodenwiderstand besteht aber eine Stromgegenkopplung: die Stufe ist bemüht, den Strom durch die Last konstant zu halten..., das entspricht einer Erhöhung des Innenwiderstandes.

Gruß Andreas
AndreasS
 
Posts: 430
Joined: Tue Feb 19, 2008 7:09 pm
Location: Mülheim a.d. Ruhr

Re: Frage Arbeitsgerade Röhrenstufe

Postby DerEber » Fri Nov 27, 2015 10:32 am

Ok jetzt hab ichs kapiert. Rk hilft den Strom konstant zu halten und wirkt (scheinbar über mu) auf Ue zurück. Danke für die Hilfestellung! Wenn ich den Gitterwiderstand an die Kathode überhalb von Rk hängen würde hätte ich eine eher sinnlose Schaltung.
DerEber
 
Posts: 447
Joined: Fri Mar 23, 2007 2:04 pm
Location: Süden

Re: Frage Arbeitsgerade Röhrenstufe

Postby DerEber » Fri Nov 27, 2015 10:39 am

Aber mit dem Ausgangswiderstand: Ra und Ri plus Rk parallel, richtig? Beste Grüße, Stephan
DerEber
 
Posts: 447
Joined: Fri Mar 23, 2007 2:04 pm
Location: Süden

Re: Frage Arbeitsgerade Röhrenstufe

Postby AndreasS » Fri Nov 27, 2015 2:38 pm

DerEber wrote:Aber mit dem Ausgangswiderstand: Ra und Ri plus (Rk * µ+1) parallel, richtig? Beste Grüße, Stephan

Gruß Andreas
AndreasS
 
Posts: 430
Joined: Tue Feb 19, 2008 7:09 pm
Location: Mülheim a.d. Ruhr


Return to Zeichenbrett

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest

cron