Passiv EQ mit variablem Q?

Das Zeichenbrett ist der richtige Ort um Elektronikwissen, Entwicklung und neue Ideen zu diskutieren.

Moderator: kubi

Passiv EQ mit variablem Q?

Postby Jan » Wed Mar 21, 2007 7:31 pm

Hi,

ich bin schon lang auf der such nach nem Schaltplan fürn passiven EQ mit variabler Güte zum Durchschalten ... Irgendwie ist der Pultec das Einzigste was ich da kenn ...
Kann mir da jemand aushelfen oder ne Tipp geben ? :?:

Danke
Jan
User avatar
Jan
 
Posts: 122
Joined: Mon Feb 12, 2007 7:49 pm
Location: Köln

Postby gyraf » Thu Mar 22, 2007 10:39 am

You'll simply put a variable resistance in series with your inductor/capacitor resonator - and that determines the "Q" factor..

Jakob E.
gyraf
 
Posts: 63
Joined: Fri Mar 09, 2007 2:32 pm

Postby jensenmann » Thu Mar 22, 2007 5:04 pm

Suche deine Spulen so aus, daß sie einen möglichst niedrigen Gleichstromwiderstand habe. Dadurch hast du eine höhere mögliche Filtergüte. mit dem Serienwiederstand kannst du die Güte immer noch niedriger hinbekommen.
Jens
jensenmann
 
Posts: 2702
Joined: Fri Mar 24, 2006 8:20 pm
Location: Karlsruhe, BRD

Postby olafmatt » Thu Mar 22, 2007 6:44 pm

Wo wir gerade bei passiv-EQs sind.... hat jemand von euch einen Schaltplan oder sonstige techn. Angaben zum Langevin EQ-252A da? Das ist der 7-Band Grafik-EQ, also nicht der 251....

Olaf
olafmatt
 
Posts: 1072
Joined: Sat Oct 07, 2006 4:56 pm
Location: DE & SK

Postby Jan » Fri Mar 23, 2007 3:38 pm

Ahh, cool danke.

Ungefähr so ?

Image



Gruß
Jan
User avatar
Jan
 
Posts: 122
Joined: Mon Feb 12, 2007 7:49 pm
Location: Köln

Postby jensenmann » Fri Mar 23, 2007 4:30 pm

sieht gut aus
Jens
jensenmann
 
Posts: 2702
Joined: Fri Mar 24, 2006 8:20 pm
Location: Karlsruhe, BRD

Postby gyraf » Wed Mar 28, 2007 10:06 am

..exactly..
gyraf
 
Posts: 63
Joined: Fri Mar 09, 2007 2:32 pm

Postby Jan » Wed Mar 28, 2007 12:01 pm

Hmm, danke

Aber man ne Frage: Warum gibs dann so wenige passive Eqs damit?
Gibts da irgend welche Probleme oder so ?
Die meisten Eqs die ich kenne haben meistens was zum schalten nur der Pultec hat ne Poti drin..


Gruß
Jan
User avatar
Jan
 
Posts: 122
Joined: Mon Feb 12, 2007 7:49 pm
Location: Köln

Postby matthias » Wed Mar 28, 2007 3:52 pm

gibt halt keine variablen spulen oder kondensatoren.

deshalb kann man die frequenzen nicht variabel mit einem poti verändern.
matthias
 
Posts: 488
Joined: Sat Mar 18, 2006 10:42 pm

Postby Jan » Wed Mar 28, 2007 4:35 pm

matthias wrote:gibt halt keine variablen spulen oder kondensatoren.

deshalb kann man die frequenzen nicht variabel mit einem poti verändern.


:oops: nee eigendlich meinte ich die Güte bei fester Frequenz..

Gruß
Jan
User avatar
Jan
 
Posts: 122
Joined: Mon Feb 12, 2007 7:49 pm
Location: Köln

Postby jensenmann » Wed Mar 28, 2007 4:53 pm

Die ganzen Pultecs und Clones haben doch eine Güteregelmöglichkeit im Hi Band. Und der Massive Passive, Gyrafs G14 und diese Liga haben überall einstellbare Güte. Teuer sind die alle nur weil viele Schalter und Spulen drin sind und i.d. Regel niedrige Stückzahlen verkauft werden. Der nomale Prosumer glaubt ja Schalter seien ein Nachteil weil man nicht kontinuierlich regeln kann :roll:
Jens
jensenmann
 
Posts: 2702
Joined: Fri Mar 24, 2006 8:20 pm
Location: Karlsruhe, BRD

Postby Tonwerker » Fri Jul 20, 2007 3:20 pm

Müsste sich die Güte nicht auch durch einen Variation von C und L verändern lassen?
Tonwerker
 
Posts: 9
Joined: Sun Jun 10, 2007 10:45 am
Location: Lüneburg

Postby jensenmann » Sat Jul 21, 2007 10:20 am

nein, bei einem RLC-Schwingkreis hängt die Güte von der Ohmschen Komponente ab. L und C beeinflussen die Resonanzfrequenz
Jens
jensenmann
 
Posts: 2702
Joined: Fri Mar 24, 2006 8:20 pm
Location: Karlsruhe, BRD

Postby kubi » Sat Jul 21, 2007 11:50 am

Tonwerker wrote:Müsste sich die Güte nicht auch durch einen Variation von C und L verändern lassen?


Ja, durch das Verhältnis von C und L. Sorry Jens, da musste ich widersprechen.

Zum selber Rechnen:

Q = R * sqrt (C / L)

f_Delta = f_Res / Q

f_Res = 1 / (2 * pi * sqrt (L * C))


(Zum Ausschneiden, Einrahmen und Auswendiglernen )

*klugscheiss* :D

R ist nicht nur der Serienwiderstand sondern auch alles andere, was sich an Widerständen (z.B. Quellimpedanz) in der Leitung tummelt. f_Res ist die mittlere Freq. des Filters und f_Delta die Breite.

Jan wrote:Aber man ne Frage: Warum gibs dann so wenige passive Eqs damit?
Gibts da irgend welche Probleme oder so ?


Je breiter die Glocke ist, umso niedriger wird sie, so dass man irgendwann nicht mehr viel Änderungen hört. Außerdem können sich Bänder, wenn sie zu breit werden, überschneiden und üble Schweinereien zwischen einander anrichten.
Darius
User avatar
kubi
 
Posts: 2613
Joined: Sun Mar 26, 2006 1:33 pm
Location: NRW


Return to Zeichenbrett

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 3 guests